Wer nicht baut, der nicht gewinnt – Umbaumaßnahmen 1. Teil

 

von Anika Schwager

 

 

Nachdem in den vergangenen Jahren die Hallen und Sportanlagen sowie die Mensa Stück für Stück in neuem Glanz erstrahlten, ist nun u. a. die Außenanlage des Campus Jahnallee an der Reihe. Die ersten Veränderungen dürften dem geneigten Leser nicht entgangen sein, namentlich die Errichtung des BWZ sowie erste Dezimierungen des Pflanzenbestandes vor der Mensa und rund um die Ernst-Grube-Halle (EGH), kombiniert mit der Sperrung und ersten Arbeiten auf dem Weg zwischen EGH und Mensa. Doch was genau ändert sich, was bleibt und wie werden sich die Umbaumaßnahmen auf dem Campus gestalten? Der SPORTAKUS will im Folgenden versuchen, euch erste Antworten darauf zu geben.

 

Die einzelnen Bauphasen sind in der beigefügten Grafik gekennzeichnet und kurz im Detail beschrieben. Allgemein wird der Sport-Campus aus bautechnischen Gründen deutlich weniger grün als bisher. Die Gründe für die Umgestaltung resultieren aus den Nutzungsanforderungen und einer mit der Denkmalschutzbehörde abgestimmten gestalterischen Zielstellung, aus der sich wiederum die bautechnische Lösung ergibt. Auf dem Platz zwischen Mensa und Haus 2 (H2) sind vor der Mensa drei Bäume, vor H2 sechs Meter tiefe Grünstreifen geplant. Außerdem wird der Boden durch versiegelte Flächen geprägt sein. In seiner Infoveranstaltung an der SpoWi am 17.05.17 betonte das Dezernat 4 (Planung und Technik), dass um jedes bisschen Grün hart gekämpft wurde, sich aber leider weniger grüne Kompromisse z. T. nicht vermeiden ließen.

 

Die neuen Sitzgelegenheiten werden Stromanschlüsse für Großveranstaltungen beherbergen. Außerdem ist die W-LAN-Abdeckung für die Außenplätze geplant. Großveranstaltungen wie das Campusfest und der Fasching werden während der Bauphase des Campusplatzes mit Einschränkungen stattfinden.

 

Fahrradständer werden zunächst reduziert, wobei insbesondere auf die Nutzung der mobilen Fahrradständer an den Rändern der Baubereiche sowie auf dem Platz vor dem Haupteingang zu H2 ausgewichen wird. Sind die jeweiligen Baumaßnahmen beendet, wird es u. a. Fahrradstellplätze westlich vom BWZ, nördlich von H2, zusätzliche Stellplätze vor H3 sowie der HHL und bei den Behindertenparkplätzen vor der EGH geben.

Nach den Umbaumaßnahmen soll der Campus Jahnallee barrierefrei sein, inklusive zwei neuer Rampen vor dem Großen Hörsaal, die Zugang zu beiden Pausenhallen (H1) gewähren, sowie einem Orientierungsleitsystem auf dem gesamten Campus.

 

Phase 1 – April bis Juni 2017

  • vorbereitende Tiefbauarbeiten mit Schwerpunkt nördlich der Ernst-Grube-Halle
  • Ertüchtigung des Weges zwischen Mensa und Ernst-Grube-Halle als Bauzufahrt
  • Ausführung abgeschlossen

 

Phase 2 – Juni bis voraussichtlich Dez. 2017

  • Neugestaltung des zentralen Campusplatzes zwischen Mensa und Haus 2,
  • schrittweise Nutzungsfreigabe aus Richtung Mensa voraussichtlich ab November 2017
  • parallel Herstellung der Außenanlagen westlich und nördlich des BWZ

 

Phase 3 – Dez. 2017 bis voraussichtlich April 2018

  • Komplettierung der Außenanlagen BWZ, Nutzungsfreigabe voraussichtlich 2. Quartal 2018

 

Phase 4 – Feb. 2018 bis voraussichtlich Nov. 2018

  • Neuordnung von Mauern und Rampen im Bereich Hörsaal- und Institutsflügel/ Campusplatz Nordwest
  • zeitversetzte Herstellung der Oberflächen, einschließlich Zufahrt zwischen Mensa und Ernst-Grube-Halle

Phase 5 – ab Juni 2018 bis voraussichtlich Nov. 2018

  • Herstellung der Außenanlagen im Bereich Campusplatz Südwest

 

Das Fazit der Umgestaltung des Campusplatzes lässt sich auch mit dem Motto „no pain, no gain“ zusammenfassen: Wird der Campus auch deutlich weniger grün, öffnet er sich doch zunehmend für Menschen mit Beeinträchtigungen. Es wird zusätzliche Sitzgelegenheiten und W-LAN-Abdeckung auch draußen sowie mehr Möglichkeiten der Gestaltung des Campusfestes geben.

 

Weitere Baumaßnahmen sind u. a. für die Kellerräume unter Haus 1 (geplant ab Januar 2018) sowie den Turm West (beherbergt momentan das Dekanat, die Bibliothek sowie das ZfH) zu erwarten. Über diese berichten wir in der nächsten Ausgabe.

Quelle: RSL Homepage; mit freundlicher Genehmigung

(Die Grafik wurde modifiziert und dient nur zur Orientierung. Sie erhebt nicht den Anspruch, alles im Detail korrekt wiederzugeben)

 

 

Ihr habt Gedanken, Anmerkungen, Kritik zum Umbau? Schreibt uns Eure Meinung bei Facebook (@ProjektSPORTAKUS) und per E-Mail (chefredaktion@sportakus-online.de), Betreff: #gruenundbarrierefrei.