Höher, schneller, weiter – Der Kampf um die „sportlichste Uni 2018“

Von Merle Beyer

Am 26.06.2018 war es endlich so weit: Die Universität Leipzig feierte Premiere bei der Sportabzeichen-Uni-Challenge, die dieses Jahr bereits das vierte Mal in Folge ausgetragen wurde.

Auf die Plätze…

Die Uni-Challenge ist vom DOSB und der Krankenkasse BKK 24 initiiert und lässt mehrere Hochschulen zur gleichen Zeit an unterschiedlichen Orten in sechs Disziplinen gegeneinander antreten. Dieses Jahr kämpften sechs Universitäten gegeneinander: die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität (TU) Braunschweig, die Leibniz Universität Hannover, die Technische Universität Darmstadt, die Universität Paderborn und unsere Universität Leipzig. Das Besondere an der Challenge ist nicht nur die Gleichzeitigkeit, sondern dass sowohl Studierende, als auch Alumni, Dozent*innen und Mitarbeiter*innen der Universität gern gesehene Gäste sind. Innerhalb von drei Stunden konnten die Sportler*innen beim Werfen, Kugelstoßen, Hoch-und Weitsprung, Sprinten, Seilspringen und 3000-Meter-Lauf zeigen, was in ihnen steckt, um so viele Punkte wie möglich für ihre Universität zu sammeln.

In Leipzig war die Challenge ein gemeinsames Projekt des Zentrums für Hochschulsport (ZfH), der Sportwissenschaftlichen Fakultät und der Erziehungswissenschaftlichen Fakultät. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Prorektor Prof. Thomas Hofsäss und der DOSB-Vizepräsidentin Dr. Petra Tzschoppe. Pünktlich um 16 Uhr fiel schließlich in allen Städten der offizielle Startschuss und es ging schnell hoch hinaus für unsere Teilnehmer*innen. Zusätzlich zu den zahlreichen Voranmeldungen entschieden sich noch einige spontan für eine Nachmeldung, so dass am Ende über 200 Aktive Punkte für unsere Universität sammelten. Prof. Thomas Heinen bewies erneut, dass seine Fähigkeiten über das Turnerische hinausgehen und sorgte vom DJ-Pult aus für gute Laune. Gute Laune – das ließ sich auch der Student Patrick Fritsche (6. Semester Sportwissenschaft) nicht zweimal sagen, und führte schwungvoll durch die Veranstaltung. Besonders spannend war, dass er über eine Live-Schaltung immer über die aktuellen Punktestände und Stimmungen in den anderen Städten informieren konnte.

Außerdem waren über 60 Helfer*innen, inklusive neun Prüfer, mit vollem Einsatz dabei und bewiesen erneut großes Engagement und den Zusammenhalt an der Sportfakultät. Das kann gerne so bleiben. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Frau Dr. Petra Tzschoppe und Christian Gustedt sowie Frau Dr. Margot Niessen und Jenny Thies vom ZfH, die gemeinsam den Campus mit ihrer Sportbegeisterung anstecken konnten und eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt haben. 

 

Ein toller Sprung für mehr Punkte

Nach drei intensiven Stunden, in denen sich das Wetter von seiner besten Seite zeigte und der blaue Tartan vor sich hin flimmerte, stand um 19 Uhr das Ergebnis fest: 2260 Punkte und ein ehrenvoller 3. Platz für die Neulinge von der Universität Leipzig. Den Titel „Sportlichste Universität“ erkämpfte 2018 wieder die TU Darmstadt.

 

Anschließend ging es um 19.30 Uhr für 170 Sportler*innen noch auf die Strecke der traditionellen RUNiversität Leipzig. Zum bereits siebten Mal trafen sich Laufbegeisterte aus der gesamten Universität zum Lauf durch den Palmengarten. Die Sportwissenschaftliche Fakultät eroberte zwar wieder den Pokal als „Schnellste Fakultät“, musste sich jedoch in der Kategorie „Teilnehmerstärkste Fakultät“ erneut der Medizinischen Fakultät geschlagen geben – da ist also noch Luft nach oben und der Ehrgeiz für das nächste Mal sollte geweckt sein.

 

Christian Gustedt zeigt den Aktiven nochmals wie es geht

Am Ende eines anstrengenden sportlichen Tages siegte jedoch in allen Köpfen der olympische Gedanke: „Das Wichtigste ist nicht der Sieg, sondern dass Jeder sein Bestes gibt“. Christian Gustedt schloss die Veranstaltung mit den Worten: „Es war eine entspannte Atmosphäre, in der auf dem Testfeld Sport gemacht wurde. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr.“ Dem kann sich der SPORTAKUS nur anschließen.

 

 

 

 

Alle Bilder wurden vom Hochschulsport zur Verfügung gestellt, vielen Dank dafür.